4 Mannschaft 25.01.2019

1.Kreisklasse: Der MJK 4 musste gegen den Spitzenreiter ran. Capitano Peter Turek gab die Devise aus:" wir haben nichts zu verlieren, wir können nur Punkten"

Doppel 1 mit Pikosch/ Turek hatten keine Probleme mit ihrem Gegner und gewannen 3:1. Doppel 2 mit Rischer und Jülicher dagegen waren chancenlos und unterlagen klar mit 0:3. Doppel 3 mit den Gebrüdern Sawicki kämpfte sich bis in den 5. Satz und gewannen denkbar knapp mit 14:12. Dann war das obere Paarkreuz dran. Pikosch führte schon 2:0 in den Sätzen und gewann dann noch glücklich im 5 ten. Turek war an der Reihe. Auch er machte es spannend. Es ging wieder einmal in den 5ten Satz. Bei einem Rückstand von 6:10 drehte er nach hochklassigem Kampf das Spiel und gewann in der Verlängerung mit 14:12. Was war da los? 4:1 für den MJK. Weiter ging es mit der Mitte. Auch Rischer musste in den 5ten. Dieser ging mit 8:11 knapp an seinen Gegner. Phillip Sawicki war an der Reihe. Sein Spiel war an Spannung nicht mehr zu überbieten. Auch er musste wie alle anderen zuvor in den 5ten Satz. Der Gegner führte schon 4:10 und Phillip nahm ein "Time Out". Phillips Spiel wurde taktisch umgestellt und so gewann er nach einem furiosen Endspurt noch in der Verlängerung mit 12:10. Bruder Olli hatte keine Lust auf ein langes Match und fertigte seinen Gegner mit 3:0 ab. Jülicher dagegen hatte keinen so guten Tag erwischt und musste somit seinem Gegner gratulieren.

Halbzeitstand 6:2 für den MJK. Wer hätte das gedacht. Ist noch mehr drin? Der MJK wollte 2 Punkte. Dann gings schnell. Pikosch und Turek waren wieder an der Reihe. Beide fertigten ihre Gegner mit 3:0 ab. Rischer hatte Probleme mit seinem Gegenüber und verlor 0:3. Phillip Sawicki ließ aber anschließend keinen Zweifel am Sieger aufkommen und schoss seinen Kontrahenten mit 3:0 von der Platte.
9:4 für den MJK. Wer hätte das gedacht?

Pikosch/Turek 1:0
Rischer/Jülicher 0:1
Sawicki Ph./Ol. 1:0
Pikosch 2:0
Turek 2:0
Rischer 0:2
Sawicki Ph. 2:0
Sawicki Ol. 1:0
Jülicher 0:1

Sascha Podjaski01
Die 1.Mannschaft vom MJK hat nach der 4:9 Niederlage gegen Greven kaum noch Chancen auf den Relegationsplatz.

Gegen Greven hätte man dringend einen Sieg gebraucht, doch es kam ganz anders. Zusätzlich erschwert wurde die Aufgabe durch das Fehlen der Punktegaranten Marius Czempiel und Bernd Homann. Spitzenspieler Markus Palka fehlt ja ohnehin schon die gesamte Rückrunde. Dafür rückten Sascha Sura und Nico Breda aus der zweiten hoch, sowie Andrzej Golik.

Zunächst lief das Spiel noch recht ausgeglichen. Nach den Siegen von Homann/Wannemüller (3:1) sowie Sura/Breda (3:2) und der Niederlage von Podjaski/Golik (0:3) führten die MJKler mit 2:1 Punkten.
Im Anschluss schaffte es Sascha Podjaski leider nicht den Vorsprung auszubauen. Man merkte dem MJKler an das er durch seinen Trainingsrückstand nicht so sicher agierte wie man es von Ihm gewohnt ist. Benni Homann konnte dann einen weiteren Zähler für die Hertener sichern. Das mittlere Paarkreuz ging dann leider komplett leer aus. Sascha Sura kam mit 1:3 Sätzen unter die Räder und Andre Wannemüller mit 1:3. Im unteren Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Andrzej Golik konnte das Tempo nicht ganz mitgehen und verlor in drei Sätzen. Nico Breda lieferte ein gutes Spiel ab. Der Materialspieler musste über die volle Distanz ehe er den nächsten Zähler für den MJK beisteuern konnte.

Zur Halbzeit lag der MJK knapp mit 4:5 in Rückstand.

Alles war noch drin, eigentlich. Aber die Grevener Hausherren drehten nochmal deutlich auf. In Folge verloren Homann, Podjaski, Wannemüller und Sura Ihre Partien und die Niederlage war besiegelt.
Nun haben die Hertener nur noch theoretische Chancen auf den Relegationsplatz. Dafür müssten die letzten zwei Spiele jedoch gewonnen werden und TTC Metelen müsste gegen Beckhausen verlieren.

Unterkategorien

Spieltage

Tabellenstand

Facebook

facebook

Trikot 2019