News

Die neuesten News

3. Herren siegt in Buer-Hassel IV

Veröffentlicht am Montag, 03. Oktober 2011 14:46
Zugriffe: 1367

Auch die dritte Mannschaft um Kapitän Kevin Fanenbruck spielte an dem Derby Samstag. Dieses Spiel sollte jedoch spannender werden als die letzten Beiden, die sehr deutlich an den MJK gingen. Nach einer Regeländerung, die sich nicht rumgesprochen hatte, wollte man das nächste Spiel gegen Buer Hassel IV gewinnen.
Beide Mannschaften konnten sich nicht richtig einschätzen, da beide aufgrund der oben genannten Regeländerung 9:0 auf dem Papier verloren hatten.

Man startete also, wie immer, mit den Doppeln. Lediglich das Doppel 2, Siepmann/Guidica, konnte ihr Doppel nicht gewinnen. Die beiden Anderen, mit Fanenbruck/Detert und Strohmann/Eckardt, konnte mit 3:2 und 3:1 gewinnen.

In den Einzelbegegnungen kam es dann zum Duell der Altbekannten. Siepmann spielte letzte Saison noch mit Kroll zusammen in einer Mannschaft und daher kannte man sich sehr gut. Siepmann fand aber kein Mittel gegen den starken Kroll und verlor sein Einzel deutlich mit 0:3. Fanenbruck wollte aber den Punkt unbedingt einfahren, jedoch war auch er noch nicht richtig im Spiel und verlor mit 1:3. Somit war die Führung, die man sich aus den Doppeln erspielt hatte, wieder weg.
Nun musste das mittlere Paarkreuz das Spiel wieder richten. Aber auch Guidica und Detert waren wie Fanenbruck, Siepmann auf einem ganz anderen Zug unterwegs und die nächsten beiden Punkte waren verloren. Damit lag man direkt mit 2:5 hinten, was völlig neu in der Saison ist. Jedoch konnte sich die Mannschaft auf das untere Paarkreuz verlassen. Strohmann und Eckardt erwischten, nicht wie die anderen Spieler der Mannschaft, einen guten Tag und gewannen ihre Einzel. Strohmann gewann deutlich und gab seinem Gegner keine Chance. Endstand 3:0 Strohmann. Eckardt machte das Ganze spannender. Aber die Mannschaft merkte, dass nach dem Punkt von Strohmann wieder alles drin war in der Partie und gab Eckardt die volle Unterstützung. Nachdem er mit 0:2 Sätzen hinten lag, fand Eckardt den richtigen Dreh raus und schlug seinen Gegner. Somit stand es nach dem ersten Durchgang nur noch 4:5, was wieder Mut machte.

Siepmann trat zu seinem zweiten Einzel an, um dieses Mal alles richtig zu machen. Seine Anfangsschwierigkeiten gegen Kroll waren wie weggeblasen und er fand in sein Spiel. Dadurch sicherte Siepmann mit einem 3:0 den Ausgleich zum 5:5. Nun trat Fanenbruck gegen den noch im ersten Spiel starken Kroll an. Da diese beiden sich aber nicht kannten, war das Spiel vollkommen offen. Wie aus einer Pistole geschossen, spielte Fanenbruck einen sehr guten Ball in den insgesamt fünf Sätzen und brachte seinen Gegner zur Verzweiflung, denn er wollte unbedingt seine Niederlage aus dem ersten Durchgang wieder gut machen. Im fünften Satz spielte Fanenbruck seine bestes Tischtennis und gab dem Gegner fast keine Chance. Damit war der Punkt zur Führung da. Auch das nächste Spiel Detert vs Perschin sollte ein Knaller werden. Da der Gegner Schwierigkeiten mit den Aufschlägen von Detert hatte, hatte Detert eine sehr gute Waffe bei eigenem Aufschlag. Nachdem der erste Satz deutlich an Detert ging, war der Zweite schon dramatisch, denn Detert hatte vier Satzbälle und konnten keinen verwandeln. Am Ende ging der Satz 17:19 gegen ihn aus. Die nächsten beiden Sätze waren ausgeglichen und der letzte Satz sollte die Entscheidung bringen. Diesen konnte Detert aber für sich entscheiden. Guidica hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und konnte sein zweites Einzel auch nicht gewinnen. Er verlor 1:3. Jetzt musste das starke, untere Paarkreuz das Spiel entscheiden. Sowohl Strohmann als auch Eckardt, konnten ihre starken Leistungen wieder abrufen und gewannen deutlich mit 3:1 und 3:0. Damit war der der Sieg perfekt.

Trotz des ersten schwachen Durchgangs kam die Wende und die Mannschaft bestätigte mit dieser Leistung die Aufstiegsambitionen.

2. Herren gewinnt ihr drittes Spiel

Veröffentlicht am Montag, 03. Oktober 2011 14:46
Zugriffe: 1401

In der Saison 2011/12 startete der MJK II mit zwei Siegen in die Saison. Nun sollte auch der Dritte folgen. MJK II spielte in folgender Aufstellung: Fanenbruck M. , Sura, Heyden, Selting, Antoniadis, Sawicki.

Sehr vielversprechend begann das Spiel in Suderwich um 18.30. Nach den erst drei Doppeln konnte man sich direkt mit drei Punkten in Führung setzen. Unser Doppel 2 konnte ohne Probleme ihr Spiel mit 3:0 Sätzen gewinnen. Doppel 1 mit Marvin Fanenbruck/ Selting startete dagegen eher schlecht. Nachdem man mit 2:1 Sätzen hinten lag, wollte Fanenbruck/Selting nun zeigen, dass sie Tischtennis spielen können. Das taten sie dann auch, denn die Sätze vier und fünf gaben die Beiden nur insgesamt 8 Punkte ab und damit war auch das zweite Doppel gewonnen. Heyden/Sawicki gab lediglich einen Satz ab, da man noch nicht hellwach und in der Partie war.

Somit startete man dann mit den Einzeln. Sura gewann sein Spiel souverän gegen den an zwei gesetzten Spieler Scheerhorn. Lediglich Fanenbruck und Selting taten sich schwer gegen ihre Gegner und beide konnten erst ihre Einzel im fünften Satz gewinnen. Nach nun kurzer Zeit stand es 6:0 für den MJK II und die Spieler dachten, dass man sich schnell das Derby ansehen könnte. Doch falsch gedacht, denn Heyden machte den Auftakt zur Sieglosserie. Heyden fand kein Mittel gegen den Materialspieler und verlor in vier Sätzen. Sawicki tat es ihm gleich und verlor auch mit 3:1. Jetzt lag es an Antoniadis diese Sieglosserie zu stoppen und endlich die restlichen drei Punkte für den Sieg einzufahren. Doch auch er verlor, zwar knapp im fünften Satz, jedoch reichte es immer noch nicht.

Jetzt waren die Spieler des MJK gewarnt, denn nach einer 6:0 Führung stand es nun nur noch 6:4. Man wollte auch diese eingeplanten Punkte unbedingt haben. Obwohl auch Fanenbruck in seinem zweiten Einzel leider nicht das Spiel für sich entscheiden konnte, richteten Sura, Heyden und Selting die Sache wieder. Sura hatte heute einen bomben Tag und schoss seinen Gegner mit 3:0 von der Platte. Heyden und Selting hingegen strapazierten die Nerven ihrer Mitspieler mehr, denn man hatte zweimal einen fünften Satz zu bestaunen. Jedoch bewiesen beide keine Nerven und gewannen ihre Spiele in der Verlängerung des fünften Satzes.
Endstand 9:4 für den MJK II. Damit war auch der dritte Sieg im dritten Spiel eingefahren. Noch nie ist die zweite Mannschaft des MJK so gut in eine Saison gestartet, zumal man letzte Saison noch gegen den Abstieg gespielt hatte. So kann man der Mannschaft nur wünschen, dass sie weiterhin diese Leistung abruft und fröhlich Punkte sammelt.

1. Herren feiert Derby-Sieg

Veröffentlicht am Montag, 03. Oktober 2011 14:46
Zugriffe: 1447

Nach zwei grandiosen Siegen, kam das Wochenende, an dem es wieder hieß DERBY. Wie in jeder Saison treffen der MJK und Disteln in der Landesliga aufeinander, um unter sich auszumachen, wer die bessere Mannschaft in Herten ist. Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten hieß es 9:0 Disteln. Nun möchte die 1. Mannschaft um Kapitän Andre Zöffel diese Niederlage wieder ungeschehen machen.

Um 18.30 war dann Anschlag mit den ersten Doppeln. Dort trafen unser 1ser Doppel Homann/ Czempiel M. auf Mallach/Stein und Stachowiak/Fanenbruck auf Weber/Motzin. Wie in jedem Derby gelten hier eigene Regeln und der besondere Fokus liegt auf den 5. Satzspielen. In den drei Doppeln kam es direkt zu drei 5. Satzspielen. Nachdem Homann/Czempiel mit 2:1 in Führung gehen konnten und der ersten Punkt für den MJK sicher könnten, verloren die beiden die letzten zwei Sätze ohne Chance. Stachowiak/Fanenbruck, die am anderen Tisch spielten, konnten ihre Sache besser machen und den 5. Satz mit 11:4 gewinnen. Nun ging es darum, ob man positiv aus den Doppeln herausgehen könnte und schon einen kleinen Vorsprung sich erarbeiten kann. Jedoch hieß es auch im letzten Doppel, das Zöffel/Vortmann gegen Wolski/Hoffmann bestritten, 3:2 gegen uns, nachdem man auch hier wieder mit 2:1 in Führung gehen konnte, aber den letzten entscheidenden Satz nicht holen konnte. So hieß es nach den Doppeln 1:2 aus unserer Sicht. Jedoch war man weiterhin sehr zuversichtlich, da Stachowiak wieder zurück und voll einsatzbereit zu der Mannschaft zurückgekehrt ist.

Stachowiak hatte bis auf den ersten Satz keine Probleme gegen seinen Kontrahenten, den an zwei gesetzten Motzin, und schlug ihn mit 3:1. Im zweiten Spiel des oberen Paarkreuzes spielte Homann gegen Weber. Nachdem der erste Satz sehr knapp an die Gäste gegangen ist, musste das Team auch schon den nächsten Rückschlag verarbeiten. Obwohl der zweite Satz deutlich an Homann ging, kam es im dritten zum Rückschlag. Bei einem spektakulären Ballwechsel ist Homann umgeknickt und im Nachhinein war es ihm nicht möglich aus diesem Nachteil das Spiel noch zu drehen. Im mittleren Paarkreuz ging es dann zuerst etwas bitterer weiter. Czempiel lag schnell mit 0:2 Sätzen hinten und musste nun das komplette Spiel mit dem Rücken zur Wand drehen. Da Zöffel und Bergmann nun aber Czempiel richtig einstellen konnten, gelang es ihm die Oberhand über das Spiel zu bekommen. Die letzten drei Sätze gingen allesamt deutlich an den MJK und somit konnte man einen weiteren Punkt feiern.
Im Gegensatz zu Czempiel tat sich Frede Fanenbruck überhaupt nicht schwer und schlug seinen Gegner in drei Sätzen. Die letzten beiden Begegnungen im ersten Durchgang liefen dann alles andere als erfreulich für den MJK. Sowohl Zöffel als auch Vortmann hatten einen schwarzen Tag und verloren beide ihre Einzel mit 0:3. So hieß es nach den ersten neun Spielen 4:5.

Im zweiten Durchgang wollte man es jedoch besser machen und endlich in Führung gehen. Nach den Paarkreuzspielen 1 und 2, konnte man 4 Punkte einfahren, was alles andere als selbstverständlich war. Stachowiak konnte in seinem zweiten Einzell mit 3:0 gewinnen, was alles andere als deutlich klingen sollte, da die ersten beiden Sätze jeweils erst in der Verlängerung gewonnen werden konnte. Nun musste auch der verletzte Homann wieder an die Platte. Mit Eisspray und einigem auf die Zähne beißen, biss Homann sich durch das gesamte Match, was dummerweise auch wieder ein 5. Satzspiel war. Nachdem Homann zum 2:2 ausgleichen konnte, musste nun der fünfte Satz die Entscheidung bringen. In einem sehr spannenden und nervenaufreibenden Satz, zitterte sich Homann mit 14:12 doch noch zu einem Sieg.
Das mittlere Paarkreuz gestaltete das Ganze nicht so dramatisch, denn sowohl Czempiel als auch Fanenbruck, konnten mit 3:1 gewinnen, obwohl der letzte Satz von Czempiel vs Mallach erst nach 42 Punkten die Entscheidung für den MJK brachte. Nun lag es an dem unteren Paarkreuz den Sack zu zumachen. Vortmann erwischte einen super Start und lag mit 2:0 in Führung. Aber nachdem der Gegner sich auf sein Spiel eingestellt hatte, blieb Vortmann ohne Chance und verlor das Spiel noch. Da Zöffel aber auch nicht punkten konnte, musste nun wie in der vergangenen Hinserie das Abschlussdoppel her. Da Homann aber verletzt war, hatte man sich das letzte Doppel eher weniger erfolgreicher vorgestellt. Nun kam es aber zur Überraschung, denn Homann spielte ohne Bewegung besser als in seinem Doppel zuvor. Nach einem langen Abschlussdoppel stand nun das Ergebnis fest. Der MJK konnte sich das Doppel sichern und gewann somit das Spiel mit 9:7.

Damit war der Derbysieg perfekt und die Stimmung im MJK Lager konnte nicht besser sein.

Nach dem Spiel ließ man den Abend gemeinsam mit Bier, Brötchen und Frikadellen ausklingen, bevor die Hallentüren geschlossen wurden.

Fazit: Nach nun drei Spieltagen steht der MJK 1 mit 6:0 Punkten ungeschlagen mit an der Spitze. Wenn die folgenden Spiele weiterhin so erfolgreich verlaufen wie die Letzten, hat man frühzeitig genügend Punkte gegen den Abstieg gesammelt.

Es ist wieder Derbyzeit: Spannung ist nicht zu überbieten:

Veröffentlicht am Freitag, 30. September 2011 14:38
Zugriffe: 1457

Am Wochenende treffen erneut der TTC MJK Herten und der TTV DJK Herten/Disteln aufeinander. In diesen Derbys ist immer Spannung geboten. Daher bitten wir um zahlreiche Unterstützung unsererseits. Für Getränke und Snacks wird gesorgt sein.

Das letzte Derby gewannen die Distelner mit 9:0 Punkten. Das hatte damals keiner auf der Rechnung. Daher will der MJK Herten jetzt die Revanche. Die Blamage von damals ist verdaut.

Der MJK hat dies nicht vergessen und lange daran zu knabbern gehabt. Doch diese Saison will die Mannschaft um Kapitän Andre Zöffel alles besser machen. Man befindet sich zum Zeitpunkt auf dem 3. Tabellenplatz und ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet. Das lässt im MJK Lager auf Zuversicht hoffen. Der MJK wird voraussichtlich mit Bestbesetzung antreten, um auch gegen die Distelner bestehen zu können, und somit den 3. Saisonsieg feiern zu können.

Doch auch die Distelner sind mit zwei Siegen gestartet. Sie haben zwar eine neu formierte Mannschaft, dennoch scheinen sie gut aufgelegt zu sein. Sie werden auch versuchen, uns erneut zu schlagen. Wir denken, dass sie auch komplett antreten werden.

Mal sehen wohin uns die Reise an diesem Wochenende führt. Wir, die MJKler, wollen schnellstmöglich soviele Punkte wie möglich sammeln, um vom Abstieg nicht bedroht zu werden.

Wir hoffen natürlich auf zahlreiche Unterstützung unserer Vereinsmitglieder und allgemeinen Zuschauern.

MJK-Damen verlieren klar mit 1:8 gegen TSSV Bottrop

Veröffentlicht am Sonntag, 02. Oktober 2011 14:46
Zugriffe: 1557


Das Spiel der Damen ist schnell erklärt. Wieder ohne Christina Höhne gab es eine klare Klatsche.

Die Doppel wurden in unveränderter Aufstellung zum letzten Spieltag aufgestellt. Julia Schmitz und Evelin Stachowiak konnten nur einen Satz gewinnen. Martina Kroll und Tanja Rolof-Rokker hingegen verloren mit 0:3.

Auch die nächsten fünf Spiele gingen an die Gäste aus Bottrop. Einzig Evelin Stachowiak gewann einen Satz, ansonsten endeten alle Spiele mit 0:3.

Doch die Höchststrafe wollten die MJK-Damen dann noch nicht einfahren. Martina Kroll gewann im 5. Satz gegen die Spielerin aus Bottrop. Julia Schmitz hatte es auch auf dem Schläger, unterlag dann aber denkbar knapp gegen Brett 1. Evelin Stachowiak machte dann durch ihr verlorenes Spiel den Spiel für die Bottroperin perfekt. Ein bitterer Abend, an dem die Damen aber nicht wirklich etwas zu melden hatten.

Die Rückkehr von Christina Höhne wird sehnlichst erwartet, damit das Team dann nun von hinten aufräumen kann.

Doppel:
Schmitz/Stachowiak 0:1, Kroll/Rolof-Rokker 0:1
Einzel:
Schmitz: 0:2, Kroll 1:1, Stachowiak 0:2, Rolof-Rokker 0:1

Damen unterliegen in ihrem ersten Spiel in der Bezirksliga mit 5:8

Veröffentlicht am Sonntag, 25. September 2011 14:46
Zugriffe: 1637

Gleich zu Beginn der Saison musste das erste Spiel ohne die Nummer 1 Christina Höhne bestritten werden, da diese zur Zeit in Urlaub ist. Das Team freute sich trotzdem auf den Saisonstart und wollte siegen.

Die Doppel wurden umgestellt. Julia Schmitz spielte mit Evelin Stachowiak gleich zu Beginn ordentlich auf und siegten mit 3:1 Sätzen. Martina Kroll und die neu ins Team gekommene Tanja Rolof-Rokker spielten das zweite Einzel. Da die Gastgeberinnen aus Borussia Münster III direkt ihre Doppel umstellten, musste das MJK-Doppel gegen Brett 1 und 2 spielen. Sie verloren mit 0:3.

Martina Kroll zeigte in ihrem 1. Einzel keine Schwächen und gewann klar mit 3:0. Julia Schmitz, die sich im Doppel an den Rippen verletzt hatte und kaum einen Ball ziehen konnte, kämpfte sich bis zum 5. Satz. Sie siegte mit 11:6.

Evelin Stachowiak hatte ihr Gegenüber im ersten Satz fest im Griff. Doch danach haderte sie mit sich selbst, da sie den zweiten Satz in der Verlängerung verloren hatte und unterlag am Ende mit 1:3 Sätzen. Tanja Rolof-Rokker, die überhaupt ihr erstes Spiel in einer Damenmannschaft bestritt, zeigte Kampf, musste aber am Ende als Verliererin vom Tisch. Ausgleich 3:3 nach dem ersten Durchgang.

Julia Schmitz konnte sich zwischen ihren Spielen nicht ausruhen und musste trotz Schmerzen direkt ihr nächstes Spiel bestreiten. Sie verlor dadurch klar mit 0:3. Martina Kroll hatte ihre Gegnerin fest im Griff und gewann auch ihr zweites Spiel ohne Satzverlust. Evelin Stachowiak hingegen musste bis in den 5. Satz. Doch unglücklich verlor sie den entscheidenden Satz mit 7:11. Tanja Rolof mühte sich, zeigte eine konstante Leistung, verlor aber alle drei Sätze mit 7:11. Julia Schmitz hatte sich in ihrem letzten Spiel wieder gefangen und besiegte ihre Gegnerin klar mit 3:0. Durch zwei verlorene Spiele von Stachowiak und Rolof war dann aber bereits das 5:8 aus Hertener Sicht besiegelt.

Christina Höhne wurde schmerzlich vermisst und wird auch im nächsten Spiel noch nicht zum Schläger greifen.

Doppel:
Schmitz/Stachowiak 1:0, Kroll/Rolof-Rokker 0:1
Einzel:
Schmitz 2:1, Kroll 2:0, Stachowiak 0:3, Rolof-Rokker 0:3

Unterkategorien